MARKUS BRENNER

*1963 in Konstanz, Germany. Lives and works in Konstanz.

Studium Geschichte, Literatur, Kunst- und Medienwissenschaft

exhibitions

2008
galerie | christian roellin, St. Gallen: Lagerhaus
Kunstbus Friedrichshafen: „nackte Fische – nicht bei uns!“, Installation
Stadtwerke Konstanz: Kunst am Bau

2007
EUROPA.art auf ms.Europa, Lissabon – Monte Carlo
Galerie Grashey, Konstanz: „Poaroid Blow up“
Bodenseetherme Konstanz: Kunst am Bau

2006
EUROPA.art auf ms.Europa, Hamburg – Lissabon
Museum Boerhaave, Angerlo/Arnheim, Netherlands:“videosebst“,

2005
Landpartie, Zürich: „frei schwimmen“
Kleisthaus, Berlin: „videosebst“
Galerie Blaise Thorens, Basel: Fische im Badeanzug, Beitrag „Kleinformate“

2004
„videoselbst“, Videografie & Psychiatrie, Kulturzentrum Konstanz
Zollfrei-Fisch, Galerie Einhorn, Schaffhausen
„Hilfs Werk Kunst“, Ausstellungsbeitrag „videoselbst“, Binz, Zürich
Galerie Pablos Birthday, Beitrag „Lobok“, New York
Waterwall, Seenachtfest Konstanz
Beitrag „Singen Kunst 2004“, Kunstmuseum Singen
„Speed up“- Beitrag „chlor- frei schwimmen II“, Schweizer Sportmuseum, Basel
„frei schwimmen“, Galerie Ido, Ciutadela, Menorca

2003
„Zoll – frei schwimmen“, Zoll-Installation Deutschland-Schweiz, am Hauptzoll Kreuzlingen/Konstanz, im Rahmen 200 Jahre Thurgau (CH)
„Wie ein Fisch im Wasser“, Beitrag „Fische im Badeanzug“, Bad Salzdetfurth/Hannover
„Waterwall“, Projektion in Wasserwand: Fisch & Video, Seenachtfest Konstanz

2002
„Lobok“, Kunstmuseum Singen und art frankfurt, mit Galerie Grashey, Frankfurt
„Chlor – frei schwimmen“, Rauminstallation, Kunstraum Kreuzlingen

2001
„Aqua Morgana“,Kunst im öffentlichen Raum, eine Videoleinwand fährt über den See, Überlingen/Bodenseefestival, Konstanz, Kreuzlingen, Romanshorn, Rohrschach
„Jungbrunnen-Alarm“ mit Stöckerselig für expo.02, St Gallen, Chur, Glarus, Säntis-Bergstation, Schaffhausen, Weinfelden

2000
„diagonal himmelwärts“, architektonische Rauminstallation, Kunstverein, Konstanz
„no kissing“/“new planets“, Galerie Grashey, art frankfurt
„Regna+Lobok“, Videoinstallationen für „Hausbesetzung-Villa Ulmberg“, Ermatingen
„Umkehrsee“, Beitrag für ‚Übersee Ausstellung‘ GSMBA Ostschweiz, Romanshorn
„instant 2000“,contact:c4, Z 2000 -Beitrag für Festival junger Kunst und Kultur, Berlin
„no kissing“, Videoinstallation und Stills, Galerie Grashey, Konstanz, Neurotitan, Berlin
„Videoplaneten 2000“, Ausstellungsbeitrag ‚Schauplatz Malerei‘, Kartause Ittingen,

1999
„Impressionen – Design Arteplages“, Beitrag zur Wettbewerbsausstellung der expo.01, Neuchâtel

1997
„Videoplaneten“, Neues Schloss, Stuttgart, für Staatsempfang, Medien- und Filmgesellschaft BW

1996
„Blown“, (im Windkanal von Daimler-Benz) Ulm, Glasgow, Neapel, Köln

1994
„Le coup d’oeil juste“, Beitrag Biennale du film sur l´art, Centre Pompidou, Paris

projects, commissions, awards

2004 Preis Lichtgestaltung Altstadt Tübingen mit Team „Licht Hoch Drei“
Planung: künstlerische Lichtgestaltung Insel Mainau mit „Licht Hoch Drei“
Videoart-workshops im Rahmen der „Arts Foren“ Wolfsberg: „Arts and Business“ und „Shooting Stars“, Wolfsberg Executive Development Center, Ermatingen
2001 „Jungbrunnen-Alarm“, Nominierung und Ausführungsauftrag für die Ostschweizer Kantone, expo.02, künstlerische Beratung und Konzeption für „aua extrema“, expo 02, Neuchatel
2000 1.Preis städtebaulicher Ideenwettbewerb + Studienauftrag mit Nova-Team, „Projekt Julia“, Basel-Riehen
1994 – 2000 „Videographische Nachtmusik“, Kartause Ittingen (CH)
„Uncover“, zusammen mit den DJs Dr. Motte, Mijk van Dike und DJ Hell „Live-Video-Art“, mit Bernd Konrad (Saxophon), Rotebühl, Stuttgart
„VideoJazz“, zusammen mit B. Konrad und Günter-Baby Sommer (Schlagzeug), Konstanz
„the instant sound & video net“, mit Ernst Thoma (electronic sound), Zürich

bibliography

Borowski Judith in Financial Times Deutschland, Januar 2008: Kunststück – Was haben sie sich dabei gedacht, Herr Brenner?
Irene Müller, Zürich: Prêt-à-nager – Markus Brenner, Fische im Badeanzug